Caesar Salad {Jamie Oliver}

by Nileen Marie

Caesar Salad von Jamie Oliver
Heute gibt es ein fantastisches Rezept für einen Caesar Salad. Der Salat stammt aus Jamie Oliver’s „Natürlich Jamie“ und ist absolut lecker! Zugegeben, für die Zubereitung des Salates braucht ihr ein bisschen Zeit, aber der Aufwand lohnt sich in jedem Fall! Am besten bereitet ihr den Salat gleich für viele Personen zu, ladet euch Gäste ein und genießt ihn in gemütlicher Runde.  

Caesar Salad Jamie Oliver Schätze aus meiner Küche

Knackiger Salat, cremiges Dressing und knusprige Crôutons
Die Kombination aus knackig-frischem Romanasalat, cremigem Caesar-Dressing, köstlich-zartem Hühnchenfleisch und super-knusprigen Riesen-Crôutons ist unwiderstehlich! Ich verspreche euch, wer diesen Salat einmal gegessen hat, wird ihn lieben und es wird nicht das letzte Mal sein, dass dieser Salat auf den Tisch kommt!

Ein unwiderstehliches Caesar-Dressing
Das Dressing wird aus Parmesan, Crème Fraîche, Olivenöl, Knoblauch und Sardellen angerührt.
Liebe Leute, die ihr keine Sardellen mögt: auch ich zähle mich zu denen, die Sardellen nicht so sehr mögen. Aber in dieses Salat-Dressing müssen sie einfach rein und ich verspreche euch, man schmeckt sie nicht raus! Die Sardellen machen das Dressing einfach so schön würzig und sorgen für die richtige Geschmacksnote. Also keine Scheu! Kauft ein kleines Glas in Öl eingelegte Sardellenfilets und rein damit ins Dressing. Ihr werdet es lieben…

Köstliche Riesen-Crôutons
Und nun zu den super-knusprigen Riesen-Crôutons. Die sind wirklich fantastisch sowie genial in der Zubereitung. Ihr braucht keine Pfanne, weder fürs Fleisch noch für die Crôutons. Sie werden unter dem Hühnchenfleisch im Ofen zuerst saftig und dann knusprig gebacken. So trocknen sie nicht aus und werden durch den austretenden Fleischsaft des Hühnchens super aromatisch! Jamie Oliver bezeichnet sie übrigens als die „weltbesten Crôutons“. 

Rezept für Caesar Salad nach Jamie Oliver

Für 3-4 Personen (als Hauptspeise) oder für 6-8 Vorspeisen-Portionen

Für die Crôutons und das Hühnchen
200 g Ciabatta- oder Baguette
2 große Hähnchenschenkel (mit Haut) 
gutes Olivenöl
2 Zweige Rosmarin
6 Streifen/Scheiben Frühstücksspeck
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Für das Caesar-Dressing und den Salat
2 Knoblauchzehen
4 Sardellenfilets (in Öl eingelegt) 

50 g Parmesan
3-4 EL Crème Fraîche
Saft von 1/2 Zitrone
Olivenöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
3 Romanasalatherzen

Für die Crôutons und das Hühnchen
Eine Auflaufform wählen, in der die Hähnchenschenkel gerade so nebeneinander Platz haben.
Das Brot in Fingergroße Stücke zupfen und in eine große Schüssel geben. Die Hähnchenschenkel kalt abspülen, trocken tupfen und ebenfalls in die Schüssel geben. Den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen.

Den Rosmarin waschen, trocken schütteln und die Nadeln grob hacken, in die Schüssel geben. Einen guten Schuss Olivenöl, Salz und Pfeffer dazugeben und alles mit den Händen gut durchkneten und die Marinade in Fleisch und Brot einarbeiten.
Die Brotstücke nun in die Auflaufform geben und die Hähnchenschenkel so darüber legen, dass das Brot nahezu vollständig mit dem Fleisch bedeckt ist. Nur so können die Brotstücke den würzigen Bratensaft des Huhnes aufsaugen und so können sie nicht verbrennen. Die Auflaufform in den Ofen (Mitte) schieben und ca. 45 Min. backen.

Für das Dressing
Dafür die Sardellenfilets abtropfen lassen und in einem Mörser (oder in der Küchenmaschine) mit 2 geschälten, grob gehackten Knoblauchzehen zu einem feinen Püree verarbeiten. Das Sardellenpüree mit Créme Fraîche, geriebenem Parmesan, Zitronensaft und ca. 4-5 EL Olivenöl zu einem cremigen Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun den Romanasalat putzen, waschen und trocken schleudern. Wichtig ist wirklich, dass er nicht mehr nass ist, da sonst das cremige Dressing darunter leiden würde. Nach 45 Min. kann man das Hähnchen kurz aus dem Ofen nehmen und mit den Speckscheiben belegen. So wird’s richtig kross und saftig. Für weitere 15-20 Min. in den Ofen schieben und knusprig-braun backen.

Salat anrichten
Den Romanasalat in eine große (!) Salatschüssel geben. Das Dressing nochmal gut durch rühren. Das Hühnchenfleisch und die Crôutons aus dem Ofen nehmen. Die Hühnchenschenkel auf ein Schneidebrett legen. Die Speckscheiben in Stücke zupfen und in die Salatschüssel geben. Die Crôutons nach Belieben ebenfalls klein zupfen und in die Salatschüssel geben.
Das Fleisch vom Knochen lösen und in mundgerechte Stücke zupfen. Nach Belieben mit der Hühnchenhaut zum Salat geben, das Dressing darüber löffeln und alles gut vermischen. Noch einige Spritzer Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer dazu und einige Parmesanspäne darüber hobeln. Der Salat schmeckt übrigens warm genauso gut wie kalt!

TIPP
Der klassische Caesar Salad besteht aus Romanasalat, Crôutons, Parmesan und dem typisch-klassischen Caesar-Dressing mit den Sardellenfilets. Hierzulande kennen wir ihn meist mit Hähnchenbrustfilet.
Aber auch mit Rinderfiletstreifen, gebratenen Champignons oder Grillgemüse schmeckt er hervorragend.
Probiert einfach aus, was euch am Besten schmeckt!

Blitz-Variante für einen klassischen Caesar Salad
Romanasalat putzen, waschen und trocken schleudern. Dressing wie oben beschrieben zubereiten. Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Streifen schneiden und in etwas Olivenöl knusprig goldbraun anbraten. Baguette in 2 cm dicke Scheiben schneiden mit einigen Tropfen Olivenöl beträufeln und im Ofen auf dem Rost knusprig rösten. Den Salat mit dem Dressing vermischen und mit den Hühnchenstreifen und den Baguettescheiben anrichten und etwas Parmesan darüber hobeln. 
Ein anderes schnelles Rezept für Caesar Salad findest du hier.

Caesar Salad Jamie Oliver Schätze aus meiner Küche

14 Kommentare

Das könnte Dir auch gefallen

14 Kommentare

Tonia 3. September 2013 - 15:29

Wuaaa! Jetzt hast du mir Appetit gemacht:) Der Salat punktet definitiv bei Dates:)

Reply
M. Lange 3. September 2013 - 22:40

Einer meiner liebsten Salate. Die Rezepte von Jamie Oliver allgemein finde ich schon sehr super. Aber die ganz einfachen, sind immer noch die besten. :)

Reply
Jetendra 16. Dezember 2014 - 16:02

vielen Dank für die Informationen

Reply
Batschpeng 1. April 2015 - 19:45

juhuuuu! ich war bislang immer still am genießen hier ;) – jetzt muss ich aber ma kurz fragen: die coutons werden doch, unter den schenken platziert, eher gut saftige brocken statt kross, oder? also ich mag beides unglaublich gerne, weswegen bei meinem brotsalat auch immer labbrige und krosse zu finden sind – die einen satt mit dressing voll und die anderen ganz zum schluss drübergestreut.

beste grüße aus der region wo bier wie blumenwasser schmeckt ^^

Reply
Marie 2. April 2015 - 12:26

Genau die werden unter den Schenkeln platziert. Dadurch verhindert man ein Verbrennen der Brotstücke und sie werden zugleich schön mit dem austretenden Bratensaft aromatisiert.
Sie werden dadurch bei mir eigentlich immer schön kross. ;-)
Liebe Grüße
Marie

Reply
Leckermäulchen 1. Juni 2015 - 22:20

Hallo Marie
Dieser Salat ist schon lange auf meiner Nachkochliste. Bisher bin ich leider noch nicht dazu gekommen. Aber nach Deinem Post wird es definitiv Zeit dafür. Sieht köstlich aus!

LG Sabine

Reply
Johannes J. Arens 21. Juni 2015 - 12:48

Liebe Marie,
Deine Salatempfehlung hat gestern Abend beim Dîner en Blanc in Köln für Applaus gesorgt!
https://johannesjarens.wordpress.com/2015/06/21/ethnografische-notizen-101-diner-en-blanc/
Danke! :-)
Johannes

Reply
Marie 21. Juni 2015 - 13:08

Lieber Johannes,
das freut mich sehr! Schön, dass es allen geschmeckt hat.
Der Salat ist auch wirklich grandios lecker. Muss ich auch bald mal wieder machen.
Viele Grüße
Marie =)

Reply
Caesar Salad - Schätze aus meiner KücheSchätze aus meiner Küche 28. Februar 2016 - 15:58

[…] den Caesar Salad zu zeigen, den ich absolut liebe! Bereits vor einigen Jahren habe ich euch den Caesar Salad nach Jamie Oliver aus seinem Buch Natürlich Jamie gezeigt. Nach wie vor ist der Blogbeitrag mit diesem Rezept einer […]

Reply
Eva 14. November 2017 - 18:52

Hallo- habe morgen Gäste und würde gerne diesen Salat machen – Caesar Salat geht immer :) – eine Frage: würde gerne lieber Hühnchenbrust nehmen statt Schenkel- verändert sich die Garzeit- oder wäre es generell ratsam, die vorher kurz anzubraten? Danke im Voraus! LG aus Ibiza

Reply
Michèle 13. Januar 2018 - 14:18

Hallo! Hast du vielleicht Kalorienangaben dazu? Pro Portion?

Lg

Reply
Nileen Marie 14. Januar 2018 - 11:01

Liebe Michèle,
leider habe ich keine Kalorienangaben dazu. Ich kann dir aber sagen, dass der Salat nicht zum „kaloriensparen“ geeignet ist. ;-)
Das Rezept von Jamie Oliver ist aus seinem Buch Natürlich Jamie. Wenn wir den Salat machen, dann ist das eine komplette Hauptmahlzeit.
Viele Grüße
Nileen Marie

Reply
Batschpeng 13. Januar 2018 - 22:46

@Michèle: Ich hab grad mal rumgerechnet.
Bin zu folgendem Ergebnis gelangt:
105 ml Olivenöl (30ml für Crôutons und 70ml sind die 5El im Dressing)
50 g Crème fraîche (4EL)
50 ml Zitronensaft (1/2 Zitrönchen)
40 g Sardellenfilet, in Sonnenblumenöl (4 groooße Filets)
200 g Ciabatta, Frisch gebacken
700 g Hähnchenschenkel mit Rückenstück (2 große)
60 g Bacon, Frühstücksspeck (6 Streifen)
50g Grana Padano
Salat und Rosmarin, sowie Salz und Pfeffer hab ich gütigerweise mal hinten über fallen lassen – die sind durchs Käsereiben und Stehen in der Küche wieder rausgehauen ;) (ansonsten so 60kcal anrechnen…)

…. ergeben insg. 3620 kcal; davon dann 277g Fett, 103g KH, 165g Protein. Die Mikronährstoff- und Vitaminausbeute ist so ausgeglichen und hoch, dass du dir um einen Mangel keine Gedanken machen brauchst! (Außer Vitamin D3, aber das sollte bekannt sein :D ).

Hoffe ich konnte helfen und etwas Arbeit abnehmen. Es sind natürlich nur Richtwerte; am besten du wiegst selber nach, wenn du es genau brauchst.

Herzlichste Grüße <3

Reply
Nadine Baier 25. Oktober 2018 - 16:49

Liebe Marie,

ich finde diesen Salat mega lecker! Und Jamie Oliver ist eh ein super Typ!
Jedes Mal, wenn ich von dem was koche, muss ich daran denken, wie er damals in einer englischen Schule gesund gekocht hat und die Eltern der Kinder meinten, sie würden dort nur schlechtes Essen bekommen… und dann heimlich Burger durch die Zäune durchgereicht haben, damit die Kinder nicht verhungern :-D
Weiß ja nicht, ob du das auch schon irgendwann einmal gelesen hast?

Aber hier sieht man zumindest… es ist vielleicht nicht das „Kalorienärmste“, jedoch ist es ein leckeres, einfaches und vor allem gutes Rezept!

Noch viel Erfolg mit deinem Blog!

Liebe Grüße,
Nadine

Reply

Hinterlasse einen Kommentar

* Indem Du dieses Formular nutzt, stimmst Du der Speicherung und weiteren Verarbeitung Deiner Daten auf dieser Webseite zu.