Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR Kreutzers]

SCHWÄBISCHE LIEBLINGSREZEPTE UND KINDHEITSERINNERUNGEN

Zur Schwäbischen Küche gehören ganz klar Maultaschen in Brühe mit Kartoffelsalat oder mit “gschmelzten” Zwiebeln, Linsen mit Saitenwürstle und Kässpätzle. Mit diesen Gerichten bin ich groß geworden, denn diese schwäbischen Klassiker gab es bei uns zu Hause. Zu Feiern und Familienfesten, bei denen auswärts gegessen wurde, war der Schwäbische Zwiebelrostbraten besonders gefragt. Ich erinnere mich zu gut daran, wie mein Großvater sich über den feinen Zwiebelrostbraten mit Spätzle und ganz viel Bratensauce freute. Bei uns zu Hause gab es den eher selten. Somit ist der Zwiebelrostbraten in meinen Erinnerungen mit wunderschönen Momenten und Festen verbunden. Als wir letztes Weihnachten in Stuttgart waren, haben wir in der Speisekammer West einen köstlichen Zwiebelrostbraten gegessen. Seither weiß ich, dass dieses Gericht auch bei Herrn S. hoch im Rennen ist und der Hauptgang für das nächste Dinner mit Freunden stand fest: Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle.

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

EINE LIEBE DIE SCHON IMMER ANHÄLT – DIE SAUCENLIEBE

Es gibt Dinge, die ändern sich einfach nie. Und dazu gehört auch, dass der Schwabe gerne sein Fleisch oder die Spätzle in reichlich Sauce ertränkt. So war es nicht verwunderlich, als wir neun Enkelkinder im Restaurant – anlässlich eines Geburtstags – immer wieder erneut Sauce nachbestellt haben. Bei den Kellnern haben wir wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn wir neun Kinder haben bestimmt einen Riesentopf voll Bratensauce verdrückt. Das ist nun schon fast 20 Jahre her, aber es wäre heute mit Sicherheit nicht anders. Auch zum Zwiebelrostbraten gehört eine gute, kräftige dunkle Bratensauce. Ich zeige euch heute ein tolles Rezept für eine köstliche Bratensauce die ihr lieben werdet. Die Bratensauce schmeckt so wunderbar kräftig und hat eine tolle Farbe, obwohl sie nur ca. 30 Minuten köchelt. Aber das Schmorgemüse und der kräftige Rotwein geben der Sauce einen tollen Geschmack.

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

ZARTES ROASTBEEF FÜR FEINEN ROSTBRATEN

Ein guter Zwiebelrostbraten wird gerne aus dem Roastbeef zubereitet. Wer mir auf Instagram folgt, hat in den Storys sicher auch gesehen, wie ich 3 Kg feinstes Simmentaler Roastbeef von meinem Partner Kreutzers ausgepackt habe. Das butterzarte Simmentaler Roastbeef ist perfekt geeignet für Zwiebelrostbraten. Das Fleisch ist nicht mit Fett durchzogen, sondern hat einen äußeren Fettrand, der dem Fleisch einen tollen Geschmack verleiht. Für den köstlichen Rostbraten habe ich das große Stück Roastbeef in ca. 3 cm dicke Scheiben geschnitten, die Scheiben von beiden Seiten ganz kurz scharf angebraten und anschließend im Ofen bei ca. 150 °C bis zur gewünschten Kerntemperatur von 59 °C gegart. Ganz wichtig ist, dass das Fleisch bei starker Hitze angebraten wird, so bekommt es schöne Röstaromen. Wir waren alle absolut begeistert vom tollen Geschmack des Simmentaler Roastbeefs.
Um von Zwiebelrostbraten sprechen zu können, benötigen wir natürlich noch eine Ladung Zwiebeln. Es gibt zwei Varianten: gschmelzte Zwiebeln oder frittierte Zwiebelringe. Ich liebe gschmelzte Zwiebeln in Butter und die gehören für mich auch auf den Zwiebelrostbraten.

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

DER KLASSIKER EIN BISSCHEN ANDERS

Klassisch werden zum Zwiebelrostbraten natürlich Spätzle serviert. Die nehmen die köstliche Bratensauce gut auf und schmecken wunderbar zum Fleisch und den gschmelzten Zwiebeln. Um ein bisschen Farbe und Frühlingsgefühle auf den Teller zu bringen, habe ich mich dazu entschieden Spinatspätzle für unser Dinner mit Freunden zu machen. Als ich meiner Großmutter vom geplanten Dinner erzählte, bekam ich von ihr tolle Tipps für Spinatspätzle. Ihr Geheimtipp ist etwas Mineralwasser mit Kohlensäure in den Teig zu geben. Habt ihr schon mal Spinatspätzle ausprobiert? Die schmecken wirklich wunderbar und passen toll zu Zwiebelrostbraten, Steak oder auch Fisch. Natürlich sind Spätzle nicht blitzschnell gemacht, aber es lohnt sich für so ein köstliches Dinner, sie frisch zu pressen oder von Hand zu schaben.

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

ZWIEBELROSTBRATEN MIT KÖSTLICHER BRATENSAUCE UND SPINATSPÄTZLE

Für 8 Personen – bei weniger Personen die Zutaten entsprechend herunterrechnen oder restliche Spätzle und Fleisch am nächsten Tag genießen

Spinatspätzle
150 g frischer Blattspinat
150 ml kaltes Wasser
675 g Spätzlemehl
1/2 TL Salz
6 Eier (M)
75 – 90 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
Muskatnuss
frisch gemahlener Pfeffer
1-2 EL Butter zum Schwenken

Zwiebelrostbraten und Bratensauce
2 Kg Roastbeef, z.B. Simmentaler Roastbeef
2 EL Sonnenblumenöl
1 EL Butter
1/2 Stange Lauch
2 Karotten
1 kleine Petersilienwurzel
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 EL Tomatenmark
150 ml Rotwein
100 ml Balsamico
800 ml Rinderfond
1 Zweig Thymian
1 Lorbeerblatt
2 TL Speisestärke
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Zwiebelschmelze
8 Zwiebeln
150 g Butter
1 TL brauner Zucker
1-2 EL Balsamico
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Für die Spinatspätzle
Blattspinat gründlich waschen, trocken tupfen und mit dem kalten Wasser pürieren. Das Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel geben, die Eier dazugeben und alles mit einem großen Kochlöffel gut vermengen. Nun das Spinatpüree unterrühren und so viel Mineralwasser dazu geben, bis ein homogener, glatter Teig entstanden ist. Der Teig ist optimal, wenn er zähflüssig vom Löffel fließt. Er darf keinesfalls zu dünnflüssig werden. Den Teig mit Muskatnuss und frisch gemahlenem Pfeffer verfeinern. Den Spätzleteig ca. 30 Minuten ruhen lassen. In einem großen Topf reichlich Salzwasser aufkochen und den Spätzleteig nach Belieben von Hand oder durch eine Spätzlepresse zu Spätzle verarbeiten.

Für den Zwiebelrostbraten und die Bratensauce
Den Backofen auf 150 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech ins untere Drittel des Ofens schieben. Das Fleisch in ca. 3 cm dicke Scheiben bzw. in 8 Scheiben schneiden. In einem großen Bräter das Sonnenblumenöl erhitzen und das Fleisch portionsweise von beiden Seiten im heißen Fett ca. 2 Minuten anbraten. Fleisch auf einen Ofenrost legen und im Ofen (Mitte) ca. 15-18 Minuten garen, bis es eine Kerntemperatur von ca. 59 °C erreicht hat (Bratenthermometer!).
Lauch, Karotten und Petersilienwurzel waschen, schälen und in Stücke schneiden, die Zwiebel halbieren und die Knoblauchzehen mit Schale leicht zerdrücken. Für die Bratensauce die Butter im Bräter erhitzen und das Gemüse ca. 3 Minuten bei starker Hitze anrösten. Tomatenmark dazugeben und ca. 1 Minute rösten. Dann mit Rotwein und Balsamico ablöschen, gut umrühren und alles offen, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Rinderfond, Thymian und Lorbeerblatt dazugeben und alles ca. 20-25 Minuten offen, bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Alles durch ein feines Sieb geben, die Sauce in einem Topf auffangen und erneut aufkochen lassen. Die Speisestärke mit 1/2 EL kaltem Wasser verrühren und die Sauce damit abbinden. 

Für die Zwiebelschmelze
Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebelringe dazugeben und unter Rühren ca. 10 Minuten glasig dünsten. Den Zucker dazugeben und leicht karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. 

Spätzle in Butter schwenken
1-2 EL Butter in einer Pfanne erwärmen und die Spinatspätzle darin schwenken und erwärmen. 

Den Zwiebelrostbraten mit der Bratensauce, den gschmelzten Zwiebeln und Spinatspätzle servieren. Dazu schmeckt ein kräftiger Rotwein, z.B. der Butcher’s Reserve von Kreutzers. 

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Zwiebelrostbraten mit köstlicher Bratensauce und Spinatspätzle

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit meinem Partner Kreutzers entstanden. Vielen Dank für das köstliche Fleisch und den feinen Wein.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Am Wochenende wird in vielen Küchen gekocht oder gebacken, denn da ist einfach mehr Zeit als unter der Woche. Manche gehen auf den Wochenmarkt, kaufen frisch beim Metzger ein oder beim Fischhändler. Auch bei uns ist das samstags so. Ich lasse mich gerne auf dem Markt vom saisonalen Obst und Gemüse inspirieren oder frage beim Fischhändler nach, was er mir empfehlen kann. Wenn ich keine genauen Vorstellungen habe, was wir essen wollen, dann hole ich mir beim Einkaufen Anregungen und entscheide kurzerhand. Irgendwie hatte ich riesige Lust auf eine schöne Quiche mit einem bunten Salat dazu! Deshalb habe ich letzten Samstag feine Zutaten für eine wunderbare Quiche mit Spinat, Lauch und Lachs besorgt. 

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Am besten eignet sich für eine Quiche aromatischer, kräftiger Wurzelspinat, auch Winterspinat genannt. Aus Zeitgründen habe ich mich für die Zubereitung der Quiche mit einem fertigen Quiche- und Tarteteig entschieden. Den gibts im Kühlregal, praktisch kreisrund für eine flache Quicheform. Die Füllung unserer Quiche bestand aus gedünstetem Blattspinat, vermischt mit angebratenen Zwiebelstreifen, Lauch und geräuchertem Lachs. Darüber ein Guss aus Crème Fraîche, Ricotta und Eiern. Durch den weichen Ricotta wird die Quiche schön cremig. Die Quiche kommt für etwa 45 Minuten in den Ofen und schmeckt dann warm oder kalt, am Besten zu einem frischen Salat.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Wer mag, kann die Quiche nach Belieben variieren. Die Zwiebel kann durch Frühlingszwiebeln ersetzt werden, der Blattspinat durch Mangold und der Räucherlachs durch frisches Lachsfilet. Für eine vegetarische Variante kann der Lachs wahlweise durch z.B. gedünstete Hokkaido-Kürbiswürfel oder angebratene Süßkartoffelwürfel ersetzt werden. Probiert einfach aus, was euch am liebsten schmeckt!
Zur Quiche gab es bei uns einen bunt gemischten Salat aus Pflücksalat, Kirschtomaten, Gurken und Mini-Mozzarellakugeln. Dazu ein köstliches Joghurt-Kräuter-Dressing mit Rapsöl und Weißweinessig. Dieses Dressing bereite ich immer auf Vorrat zu, es hält sich in einem geschlossenen Schraubglas für mehrere Tage im Kühlschrank.

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs

Quiche mit Spinat, Lauch & Lachs
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamt
 
Für 1 Quiche (Ø 24 cm)
Zutaten
Für die Quiche
  • 1 Rolle Quiche- und Tarteteig
  • 2 EL Butter
  • 800 g Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 200 g Räucherlachs
  • 200 g Crème Fraîche
  • 100 g Ricotta
  • 2 Eier (M)
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Muskatnuss
Für den Salat (für 2 Portionen)
Für das Dressing
  • 75 ml Griechischer Joghurt
  • 1 TL Dijonsenf
  • 20 ml Weißweinessig
  • 20 ml Rapsöl
  • 1 EL frisch gehackte Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch)
  • eine Prise Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Für den gemischten Salat
  • 50 g Pflücksalat
  • 10 Kirschtomaten
  • 1 kleines Stück Salatgurke
  • 10 Mini-Mozzarellakugeln
Zubereitung
Für die Quiche
  1. Die Quicheform mit Butter einfetten und die Form mit dem Teig auskleiden. Überstehende Ränder abschneiden, erneut ausrollen und in Streifen schneiden. Den Teigboden gleichmäßig mit einer Gabel einstechen, so geht er beim Backen nicht auf.
  2. Den Blattspinat gut waschen und trocken schütteln. In einer großen beschichteten Pfanne 1 EL Butter erhitzen und den Spinat portionsweise darin dünsten, bis er vollständig zusammengefallen ist. Spinat in einem Sieb abtropfen lassen, anschließend gut ausdrücken.
  3. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. Die restliche Butter in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln und Lauch darin ca. 5 Min. unter gelegentlichem Rühren dünsten.
  4. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Den Räucherlachs in Streifen schneiden und mit Spinat, Zwiebeln und Lauch in einer Schüssel vermischen. Die Spinatmasse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, die Masse anschließend auf dem Teig verteilen und glattstreichen.
  6. Crème Fraîche mit Ricotta und Eiern verrühren, den Guss mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Guss über der Spinatmasse verteilen, so dass sich die Spinatmasse gut mit dem Guss vermischt.
  7. Die übrigen Teigstreifen auf der Füllunge verteilen. Die Quiche im Ofen (Mitte) in ca. 40 Minten goldgelb backen.
Für den Salat
  1. Alle Zutaten für das Dressing gut verrühren.
  2. Pflücksalat, Kirschtomaten und Gurke waschen. Kirschtomaten halbieren, Gurke in Scheiben schneiden. Alle Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben und mit dem Dressing beträufeln.