Gebeizter Lachs Munich Mule Style

by Nileen Marie

WERBUNG | NEEDLE GIN

Heute gibt es Lachs in einer absolut unschlagbaren Variante! So habt ihr Lachs wahrscheinlich noch nie gegessen und ich kann euch gleich versprechen, wenn ihr das Rezept einmal ausprobiert habt, werdet ihr es immer und immer wieder machen. Mein gebeizter Lachs Munich Mule Style macht sich im Prinzip fast von alleine, ihr müsst einfach ein bisschen Geduld mitbringen. 

Munich Mule und Lachs
Für einen guten Munich Mule, dem Münchner Pendant zum Moscow Mule, benötigt es erfrischendes Gingerbeer, Limette, Gurke und natürlich einen guten Gin. Dass diese Zutaten auch wunderbar mit Lachs harmonieren, zeige ich euch heute. Etwas frisch geriebenen Ingwer, Limettenscheiben, dazu etwas Dill, Zucker und Salz und ein paar Esslöffel besten Gin. Wenn ihr dann noch ein schönes Lachsfilet in bester Sashimiqualität habt, steht eurem gebeizten-Lachs-Glück nichts mehr im Weg!

Needle Gin mit feinen Aromen
Für meinen gebeizten Lachs habe ich den feinen Needle Gin aus dem Schwarzwald verwendet. Ein Gin von einzigartiger Rezeptur mit aromatischen Wacholderbeeren, Fichtennadeln, etwas blumigem Lavendel und scharfem Ingwer, mit einem Hauch Zitrusnote, Zimt und Piment. Ein Gin, der wirklich grandios schmeckt und nicht nur als klassischer Gin Tonic, im Munich Mule oder in anderen Cocktails, sondern auch in Kombination mit Lachs. 

Gin aus dem Schwarzwald
Der Needle Gin wird in meinem Heimat-Bundesland Baden-Württemberg, im wunderschönen Schwarzwald hergestellt. Die schwarzwälder Fichtennadeln verleihen dem Gin ein einzigartiges Aroma und eine ganz besondere Note. Beim Öffnen der schönen, grünen Apothekerflasche, strömt einem das Fichten-Aroma und das der weiteren Botanicals sofort entgegen. Übrigens ist Needle Gin ab sofort auch in bayerischen Supermärkten erhältlich, was für uns als Wahl-Münchner bzw. -Unterhachinger ideal ist. Ein Stückchen Heimat…

Munich Mule Lachs Gebeizter Lachs Style needle Gin Schätze aus meiner Küche

Gebeizter Lachs braucht Geduld
Lachs beizen erfordert kein großes Geschick, aber ein wenig Geduld. Über die Dauer des Beizens kann man sich streiten, meinen Lachs habe ich ca. 2 Tage gebeizt. So konnten die feinen Aromen gut in den Lachs einziehen und durch das lange Beizen hat der Lachs eine herrliche Konsistenz erhalten. Schön fest, trotzdem zart und zergehend im Mund. Genau so, wie ich den Lachs gerne habe. Fürs Beizen benötigt ihr eine große Form mit einem Rand von mindestens 3 cm, damit die Flüssigkeit, die beim Beizen austritt nicht auslaufen kann. Nachdem ihr den Lachs mit Folie abgedeckt habt, beschwert ihr ihn am besten mit einem Brett und wahlweise mit Konservendosen, einem schweren Topf oder was ihr sonst noch Passendes habt. Und dann ab in den Kühlschrank damit. 

Feinster Lachs für Brunch und aufs Brot
Ehrlich gesagt war es ein kleines Experiment das ich gewagt habe, denn ich hatte zwar die Vorstellung im Kopf, dass die Zutaten gut zusammen passen. Aber ich wusste nicht, was am Ende dabei raus kommen würde und ob der Lachs dann auch gut schmecken würde. Nach anfänglichen „Problemen“ beim Beschweren des Lachses (ich hatte eine nicht ganz optimale Form verwendet) war ich noch skeptischer ob das überhaupt was wird! Umso größer die Begeisterung, als ich das erste Stück Lachs im Mund hatte und der Lachs wunderbar die Aromen aufgenommen hatte und tatsächlich ein wenig nach Munich Mule geschmeckt hat. Eine absolut köstliche Kombination und genial für den nächsten Brunch oder einfach zum aufs Brot essen.

Munich Mule gebeizter Lachs needle Gin Schätze aus meiner Küche

Rezept für Gebeizter Lachs Munich Mule Style

Für 300 g

300 g frisches Lachsfilet ohne Haut, Sashimi-Qualität
3 EL Gin, z.B. Needle Gin
1 cm Stück Ingwer

60 g Zucker
40 g Salz

4 EL gehackten Dill
1 Bio-Limette

Das Lachsfilet kalt abwaschen und gut trockentupfen und in eine große flache Form mit Rand legen. 
Den Lachs mit dem Gin einreiben.
Ingwer reiben und mit Dill, dem Zucker und dem Salz verrühren. 
Die Limette heiß abwaschen, trockenreiben und die Schale fein abreiben und unter das Zucker-Salz-Gemisch rühren.
Die Beize auf dem Lachs verteilen und leicht andrücken. Die Limette in Scheiben schneiden und rund um den Lachs verteilen. 
Den Lachs mit Frischhaltefolie rundum luftdicht abdecken und mit einem Brett und Konservendosen oder einem Topf (evtl. mit Wasser befüllt) beschweren. Den Lachs für ca. 2 Tage im Kühlschrank beizen. 
Zum Servieren: 
Die überschüssige Beize abstreifen und den Lachs in feine Tranchen schneiden. 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Needle Gin entstanden. Vielen Dank für die köstliche Zusammenarbeit. 

0 Kommentar

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

* Indem Du dieses Formular nutzt, stimmst Du der Speicherung und weiteren Verarbeitung Deiner Daten auf dieser Webseite zu.