Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR AEG]

Heute habe ich ein wunderbar frühlingshaftes Rezept für euch. Inspiriert von der AEG Taste Academy in Nürnberg, die letztes Wochenende stattgefunden hat, zeige ich euch heute mein Rezept für Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Auch nach einem halben Jahr sind wir immer noch total happy mit unserer AEG Combo Hob. Das Kochen macht einfach Spaß und ein großer Vorteil ist es, bei der Zubereitung mehrerer Komponenten für ein Gericht, die Temperaturen mithilfe von Induktion einfach gezielt und exakt einstellen zu können. Für das heutige Rezept werden auch zwei Kochfelder benötigt, eine für den Tunfisch und eine für die Miso-Zitronen-Beurre Blanc. Und sobald ich mehrere Kochfelder im Einsatz habe, schalte ich auch den Dunstabzug ein.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Combo-Hob AEG Tuna-Tataki

In meinem letzten Post, in dem ich euch die Combo Hob von AEG vorgestellt habe, hatte ich ja schon erwähnt, dass ich anfangs etwas skeptisch war. Skeptisch, ob der Dunstabzug auch wirklich so funktioniert und die Dämpfe und Gerüche abzieht. Aber es funktioniert wunderbar auch bei geringer Abzugsstufe. Vor allem wenn man den Dunstabzug gleich zu Beginn einschaltet, wird der Dampf unmittelbar zur Mitte geleitet und sofort abgezogen. Da wir eine große Küche haben, die direkt mit dem Wohnzimmer verbunden ist, ist das ideal.

Combo-Hob AEG Tuna-Tataki

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Und nun zum heutigen Rezept für das Tuna-Tataki. Wir sind ja mitten in der Spargel-Saison und dieses Jahr stehe ich total auf grünen Spargel. Den finde ich einfach praktisch, denn man muss ihn nicht groß schälen und kann ihn auf ganz verschieden zubereiten. Am liebsten mag ich ihn als gebackenen Spargel mit etwas Butter, Salz und Pfeffer verfeinert aus dem Ofen. Oder frisch vom Grill, da schmeckt er auch köstlich und bekommt nochmal ein kräftigeres Aroma. Natürlich könnt ihr den Spargel für dieses Gericht auch ganz klassisch in Salzwasser mit einem Spritzer oder einer Scheibe Zitrone kochen. Das schmeckt auch super.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Habt ihr schon mal Tuna-Tataki gegessen? Dafür benötigt ihr einen ganz frischen Tunfisch in Sashimi-Qualität. Das Besondere am Tataki ist, dass der Fisch an der Außenseite kurz scharf angebraten wird, im Inneren bleibt er aber roh. Zusammen mit etwas Sojasauce und Sesam und der köstlichen Miso-Zitronen-Beurre Blanc schmeckt der Tunfisch einfach wunderbar. Mit diesem Gericht zaubert ihr eine edle, frühlingshafte Vorspeise – vielleicht perfekt für euren nächsten Abend mit Freunden oder der Familie?

Tuna-Tataki

Tuna-Tataki

Bei der Miso-Zitronen-Beurre Blanc müsst ihr genau drei Tipps beachten, damit sie perfekt gelingt:
Verwendet wirklich eiskalte Butter, denn sonst bekommt ihr keine schöne Bindung in der Sauce. Legt die Butter dafür gerne kurz ins Gefrierfach. Sobald ihr damit beginnt die Butter einzurühren, dürft ihr die Sauce keinesfalls mehr aufkochen. Sonst erhitzt ihr die Butter und dadurch wird die Bindung der Sauce zerstört. Bereitet die Sauce unmittelbar vor dem Servieren der Speise zu, denn wenn die Sauce etwas länger steht, trennen sich die einzelnen Komponenten und die Sauce wird fest.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Rezept für Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc
Für 4 Personen

400 g Tunfischfilet (Sashimi-Qualität)
2 EL Sojasauce 
1 El Sesamöl
800 g grünen Spargel
2 TL Butter

1 TL Sesamöl
1 Schalotte
1 TL Butter

200 ml Weißwein
2 EL Noilly Prat
Saft von 1/2 Zitrone
1 EL helle Miso-Paste
150 g eiskalte Butter
2 EL gerösteten Sesam
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Den Tunfisch in Sojasauce und Sesamöl marinieren. 
Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Spargel in eine eingefettete ofenfeste Form geben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und 2 TL Butter in Flöckchen auf dem Spargel verteilen. Den Spargel im Ofen (Mitte) ca. 20 Minuten backen. 
Währenddessen die Miso-Zitronen-Beurre Blanc zubereiten. Dafür die Schalotte abziehen, fein würfeln und in einem kleinen Topf in 1 TL Butter glasig dünsten. Mit Weißwein, Noilly Prat und Zitronensaft ablöschen. Die Miso-Paste einrühren, etwa 5-7 Minuten leicht köcheln lassen und auf die Hälfte reduzieren lassen. Durch ein feines Sieb geben und im Topf erneut einmal aufkochen lassen. Die eiskalte Butter in kleinen Stücken mit dem Schneebesen unterrühren. Die Sauce darf nun nicht mehr aufgekocht werden. Die fertige Beurre Blanc mit etwas Salz und nach Belieben Zitronensaft abschmecken. 
Für das Tuna-Tataki den Tunfisch trocken tupfen. Eine beschichtete Pfanne oder Grillpfanne erhitzen und den Tunfisch im Sesamöl auf jeder Seite ca. 1 Minute anbraten. Der Tunfisch bleibt im Inneren roh. 
Tunfisch in dünne Scheiben schneiden und mit dem Spargel und der Miso-Zitronen-Beurre-Blanc und etwas geröstetem Sesam anrichten. 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit AEG entstanden. Vielen Dank für die köstliche Zusammenarbeit.

Ebi Tempura Sushi {Uramaki / Inside-Out Roll}

Wie meine Instagram-Follower ja bereits wissen, habe ich eine große Vorliebe für Sushi! In Sushi könnte ich mich wirklich reinlegen… und dabei bin ich erst vor ca. zwei Jahren auf den Geschmack gekommen. Nachdem ich es anfangs wirklich sehr (!) gewöhnungsbedürftig fand – was wohl an den Noriblättern lag – probiere ich heute immer wieder neue Sushi-Rollen aus. Zu Beginn habe ich mich ausschließlich an Gurken-, Sake- und Avocado-Maki, sowie Sake-Nigiri (mit Lachs) getraut. Am liebsten waren mir dabei die Nigiri, denn die sind ja ohne Noriblätter… Und noch besser war’s wenn es die Möglichkeit gab, das Sushi mit geräuchertem Lachs zu bekommen, denn an den rohen Fisch traute ich mich auch nicht ohne seltsames Gefühl im Magen (Kopfkino!).

Ebi Tempura Inside-Out-Roll Sushi

Heute erfreue ich mich an verschiedensten Sushi-Varianten. Sehr gerne habe ich Inside-Out-Rolls mit Mango, Lachs und Frischkäse oder Maki mit Lachstatar und Frühlingszwiebel, sowie Spicy-Tuna-Rolls mit gehacktem Thunfisch und Schnittlauch. Und ganz toll finde ich auch frittiertes Sushi!
Sushi geht bei mir fast immer und überall und ich liebe es auch, frisches Sushi selbst zu machen. Damit auch ihr feines Sushi zu Hause zubereiten könnt, habe ich heute für euch ein Grundrezept für Sushireis und ein Rezept für Ebi Tempura Sushi mit japanischer Chili-Mayonnaise.

Ebi Tmpura Inside-Out-Roll Sushi

Kurz zu den Produkten, die ich verwendet habe:
Wir haben das Glück, dass direkt um die Ecke ein großer, sehr gut sortierter Asia-Supermarkt ist. Hier bekommen wir wirklich alles für die asiatische Küche zu fairen Preisen. Besonders toll ist, dass es auch eine große Auswahl an frischen Produkten, wie z.B. Thai-Spargel, Koriander, Thai-Schalotten, frische Nudeln und anderes Obst und Gemüse gibt.
In diesem Supermarkt kaufe ich in der Regel alles, was wir für Sushi benötigen und komme dabei weitaus günstiger weg, als wenn ich es im normalen Supermarkt kaufen würde.
Für die Ebi Tempura Sushi-Rolls benötigt ihr eine japanische Mayonnaise. Die bekommt man in der Regel im Asia-Supermarkt. Genau so wie diese Chilisauce, die ihr für die Herstellung der Chili-Mayonnaise benötigt. Dann braucht ihr noch Noriblätter, Sushireis, Reisessig und ein Stück Kombu (getrocknete Meeresalge).

I love Sushi

Grundrezept Sushireis
für 16 Inside-Out-Rolls
125 g Sushireis
ein Stück Kombu (3×3 cm)
2 EL Reisessig
1/2 TL Salz
1 EL Zucker

Den Sushireis in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser mehrere Male hintereinander waschen und durch ein Sieb abtropfen. Dieser Vorgang kann 4-5 Mal wiederholt werden, bis das Wasser klar bleibt. Den Reis mit Wasser bedecken und den Reis ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Den Reis mit 140 ml kaltem Wasser und dem Stück Kombu in einen Topf geben und mit geschlossenem Deckel bei starker Hitze ca. 1-2 Minuten aufkochen lassen. Dann den Herd auf niedrigste Stufe stellen und den Reis ca. 10 Minuten garen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen, Deckel vom Topf nehmen und den Topf mit einem sauberen Küchentuch bedecken. Reis ca. 10-15 Min. ausdampfen lassen, dann in eine flache Schüssel geben und handwarm abkühlen lassen.

Für die Reisessig-Mischung, den Reisessig mit dem Zucker und dem Salz in einen kleinen Topf geben und solange unter Rühren erwärmen, bis sich Zucker und Salz vollständig aufgelöst haben. Die Mischung etwas abkühlen lassen und vorsichtig mit einem Holzlöffel unter den handwarmen Reis rühren.
Den Sushireis mit einem Küchentuch bedeckt vollständig abkühlen lassen.

Ebi Tempura Sushi Inside Out-Roll

Ebi Tempura Inside-Out-Rolls
für 16 Stück
1 Portion Sushireis (siehe oben)
2 Noriblätter
4 Riesengarnelen
1/2 EL Maisstärke
1 Ei (M)
120 g Mehl
Wasser
1 Stück Gurke (ca. 6 cm lang)
Sesamsamen (schwarz & weiß)
1 EL japanische Mayonnaise
1/2 TL asiatische Chilisauce
Öl zum Frittieren

Außerdem:
Wasabi, Sojasauce und eingelegten Ingwer (Gari) zum Servieren
Schneidebrett, scharfes Messer, Sushi-Rollmatte, Frischhaltefolie

Für die Ebi Tempura werden die Garnelen wie folgt vorbereitet:
Garnelen unter kaltem Wasser waschen. Die Garnelenköpfe mit einem scharfen Messer abschneiden und wegwerfen.
Garnelen bis auf das letzte Schwanzsegment schälen und längs am Rücken entlang leicht aufschneiden, so dass man sie entdärmen kann.
Die Garnelen an der Bauchseite in ca. 5 mm-Abständen ganz leicht einritzen, so werden sie gerade.
Nun noch mal mit kaltem Wasser abwaschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Etwas Maisstärke auf die Garnelen sieben.

Für den Tempurateig, das Ei in eine kleine Schüssel aufschlagen und verquirlen. Etwa die Hälfte des verquirlten Ei’s (Rest kann anderweitig verwendet werden) mit 100 ml kaltem Wasser verrühren. Das Mehl in eine Schüssel geben und zügig mit dem Ei-Wasser verrühren. Am Besten wird die Masse mit Essstäbchen verrührt. Es dürfen ruhig noch ein paar kleine Teigklumpen im Teig vorhanden sein.

Ebi Tempura frittieren:
In einer Pfanne oder einem Topf reichlich Frittieröl erhitzen (Öl ist heiß genug, wenn beim Hineinhalten eines Holzstäbchens kleine Bläschen aufsteigen). Die Garnelen nacheinander im Teig wenden und sofort in das heiße Frittieröl geben. Garnelen goldgelb frittieren, herausheben und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
=> Es bleibt Tempurateig übrig. Nach Belieben könnt ihr z.B. Paprikastreifen, Zucchinistreifen und Auberginenstreifen darin wenden und ebenfalls im Frittieröl ausbacken.

Sushi rollen:
Gurke waschen, der Länge nach halbieren und entkernen. Die Gurke in lange Streifen schneiden.
Für die japanische Chili-Mayonnaise rührt ihr einfach die Mayonnaise mit der Chilisauce zusammen.
Von beiden Noriblättern jeweils knapp 1/3 des Blattes abschneiden.
Ein Noriblatt mit der glatten Seite nach unten auf das Schneidebrett legen und das komplette Blatt gleichmäßig mit der Hälfte des Sushireises bedecken. Den Sushireis mit leicht angefeuchteten Händen gut andrücken.
Die Sushirollmatte in Frischhaltefolie einwickeln und auf das Noriblatt mit dem Sushireis legen. Das Ganze wenden, so dass nun ganz unten die Sushirollmatte liegt, darüber der Sushireis und ganz oben das Noriblatt.
Auf den unteren Bereich wird nun die Füllung gelegt. Zwei Tempura-Garnelen nebeneinander und dicht nebendran die Gurkenstreifen.
Nun wird alles mit Hilfe der Sushirollmatte zu einer festen Rolle aufgerollt.
Die fertige Sushirolle in den weißen und schwarzen Sesamkörnern wenden, dann mit einem scharfen und angefeuchteten Messer in 8 Stücke schneiden.
Wie beschrieben die zweite Rolle herstellen.
Zum Schluss werden alle Inside-Out-Röllchen mit der Chili-Mayonnaise beträufelt und mit Sojasauce, Wasabi und eingelegtem Ingwer serviert.

Alternativ könnt ihr die Sushi auch mit frischem Lachsfilet, Räucherlachs, Avocado, Frischkäse und Gurke füllen. Bei mir war jeweils am Rand der Sushirollen noch ein wenig Platz, so dass ich den mit geräuchertem Lachs aufgefüllt habe. ;-)

Tipp: in diesem Video könnt ihr gut sehen, wie Inside-Out-Rolls hergestellt werden.

Viel Spaß beim Sushirollen!

Eure ♥
Marie