Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Ihr habt auf Instagram abgestimmt und so kurz vor Weihnachten und Silvester zeige ich euch hier auf dem Blog noch ein paar Rezepte für köstliche Saucen. Um ehrlich zu sein, sind es für uns die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue! Sie sind schnell gemacht und in dieser Kombination sind alle Geschmacksvorlieben von mild über pikant und würzig bis hin zu scharf abgedeckt. Besonderes plus: sie halten sich einige Tage im Kühlschrank, ihr könnt sie also super vorbereiten. Nur bei der Sourcream-Sauce, würde ich empfehlen sie frisch zuzubereiten.

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Was gibt es denn bei euch an Weihnachten und Silvester zu essen? Seid ihr eher so die RacletteliebhaberInnen oder mögt ihr lieber Fondue (und wenn ja, welches)? Bei uns gibt es in diesem Jahr etwas Besonderes. Wir machen dieses Jahr ein Hutessen, wie wir es in Österreich bei unserem wunderschönen Aufenthalt im Hotel mama thresl kennen gelernt haben. Wir haben einen Abend im Bergdorf Priesteregg verbracht und waren dort in Huwi’s Alm zum Hutessen eingeladen. Das war so ein tolles Erlebnis und es hat uns so gut geschmeckt, dass wir uns kurzerhand einen Tatarenhut gekauft haben, um auch zu Hause mit Freunden in den Genuss des Hutessens zu kommen.

Hutessen Huwi's Alm Bergdorf Priesteregg

Kennt ihr Hutessen? Ihr müsst euch einen Hut aus Gusseisen vorstellen, der auf einem beheizbaren Untergrund steht (ähnlich wie beim Raclettegrill). Man grillt dünne Fleisch-Scheiben an den Hutseiten und man kann es immer wieder mit der köstlichen Rinderbrühe, die in die Hutkrempe gegossen wird, übergießen. Zum Fleisch isst man traditionell Ofenkartoffeln, Salat und Kräuterbaguette. Dazu gibt es feine Saucen für das gegrillte Fleisch. Bei unserem Tatarenhut hat man zusätzlich noch Raclettepfännchen, so kann man sich z.B. die Ofenkartoffeln mit leckerem Raclettekäse überbacken.

Die 4 besten Saucen für Raclette & Fondue

Für unser Hutessen an Heilig Abend mit der Familie werde ich also auch leckere Saucen zubereiten. Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue bestehen bei uns aus einer cremigen Sourcream mit Schnittlauch, einer fruchtigen Curry-Mango-Sauce, einer pikanten Cocktailsauce mit Sriracha-Sauce und einer scharfen Mojo Rojo mit Paprika. In Kombination sehen diese Saucen nicht nur schön aus, sie sind ergänzen sich geschmacklich auch super, denn es ist wie schon gesagt für alle Geschmacksrichtungen was dabei.

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Und nun zu den Rezepten. Die Mengenangaben bei den Zutaten für die Saucen sind jeweils so berechnet, dass die Saucen für ca. 4-6 Personen ausreichen. Nach Belieben könnt ihr die Rezeptmenge also verdoppeln, für uns mache ich z.B. immer etwas mehr Curry-Mango-Sauce und Mojo Rojo, denn die sind am beliebtesten. Wenn ihr noch eine klassische Aioli machen wollt, dann habe ich ein tolles Rezept für euch. 

Die 4 besten Saucen für Raclette und Fondue

Cremige Sourcream mit Schnittlauch
200 g Crème Fraîche
150 g Schmand
2 EL Schnittlauchröllchen, frisch
1/2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die cremige Sourcream mit Schnittlauch in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.

Fruchtige Curry-Mango-Sauce
100 g Mayonnaise (z.B. von Maille)
130 g Crème Fraîche
100 g Mango Chutney
3 TL Zitronensaft
1 TL Worcestershire Sauce
nach Belieben 1/4 TL Chilisauce
1-2 TL Madras Currypulver
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die fruchtige Curry-Mango-Sauce in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.
*Dieses Rezept habe ich leicht abgewandelt, nach einem Rezept von Simone von S-Küche.

Pikante Cocktailsauce
130 g Mayonnaise (z.B. Maille)
40 g Ketchup
1/2 EL Sriracha Sauce
1/2 TL Dijonsenf
einige Spritzer Worcestershire Sauce
1/2 TL Chili-Sauce
1/2 Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Alle Zutaten für die pikante Cocktailsauce in eine Rührschüssel geben, gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein Schälchen geben.

Scharfe Mojo Rojo
200 g geröstete/gegrillte rote Paprika (in Öl eingelegt, im Glas)
1 rote Chilischote (Schärfegrad nach Belieben!)
1 kleine Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
1 EL Semmelbrösel
80 ml Olivenöl
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL edelsüßes Paprikapulver

Paprika abtropfen lassen und klein schneiden. Chilischote und Knoblauchzehe grob hacken. Alle Zutaten außer die Gewürze in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren.
Die Mojo Rojo mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Paprikapulver pikant abschmecken und in ein Schälchen geben.

Kanarische Runzelkartoffeln mit Mojo

Wenn Herr S. und ich in Stuttgart sind, dann gehen wir regelmäßig in meine Lieblings-Tapas-Bar mit Freunden. Dort lassen wir es uns dann bei leckeren Tapas und feinen Cocktails gut gehen. Wenn ich gerade so darüber nach denke, dann wirds mal wieder Zeit für einen solchen Abend…
Um die Wartezeit bis dahin etwas zu verkürzen gibt es heute hier auf dem Blog ein Rezept für kanarische Runzelkartoffeln mit Mojo. Die gibt es in unserer Tapas Bar auch, dort heißen sie Patatas Canarias und sie landen auch fast immer auf unserer Tapas-Bestellung.

Ich mag diese Kartoffeln sehr, besonders in Kombination mit roter Mojo (Mojo Picón oder Mojo Rojo) und/oder grüner Mojo (Mojo Verde). Die Kartoffeln werden in reichlich gesalzenem Wasser gekocht. Anschließend wird das Kochwasser bis auf einen kleinen Rest weggeschüttet und dann werden die Kartoffeln unter Rühren (damit nichts am Topfboden ansetzt) bei niedriger Hitze weiter gegart. So bildet sich um die Kartoffeln herum die typische Salzkruste für die kanarischen Kartoffeln. Das sieht a) sehr schön aus und b) schmecken die Kartoffeln durch diesen Garprozess einfach nur gut! Überzeugt euch selbst davon – es ist auch gar nicht aufwändig.

Runzelkartoffeln mit Mojo Rojo & Mojo Verde

Und nun noch ein paar Worte zu den Mojo-Saucen. Diese kalten Saucen sind ebenfalls typisch kanarisch. Meistens werden sie gerade bei Tapas als Dip oder Beilage verwendet. Ganz herrlich schmecken sie aber auch, wenn man einfach nur etwas frisches Baguette darin eintunkt und die Mojo so genießt.
Am bekanntesten sind die Varianten Mojo Rojo und Mojo Verde. Die Mojo Rojo (rot) erhält ihre Farbe durch roten Paprika, die Mojo Verde (grün) durch Koriander, grüne Chili und Petersilie.
Wir mögen die Mojo-Saucen besonders zu Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten.

Kanarische Runzelkartoffeln mit Mojo
Portion(en) 4
Zubereitungszeit
10 min
Koch-/Backzeit
30 min
Gesamtzeit
40 min
Zubereitungszeit
10 min
Koch-/Backzeit
30 min
Gesamtzeit
40 min
Für die Kartoffeln
  1. 500 g neue Kartoffeln (gleiche Größe)
  2. 4 EL Salz (nicht über die Menge wundern)
Für die Mojo Rojo
  1. 1 Scheibe Toastbrot
  2. 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  3. 2 kleine rote Chilischoten, frisch & fein gehackt
  4. 1 TL Kreuzkümmelsamen
  5. 1 TL Pimentón (geräuchertes Paprikapulver)
  6. 2 TL Sherryessig
  7. 1-2 EL Olivenöl
  8. Salz
Für die Mojo Verde
  1. 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  2. 6 EL gehackter Koriander (oder Petersilie), frisch
  3. 1 kleine grüne Chilischote, fein gehackt
  4. 1/4 TL Kreuzkümmelsamen
  5. 1 EL Weißweinessig oder Sherryessig
  6. 50-60 ml Olivenöl (je nach Konsistenzwunsch)
  7. Salz
Zubereitung
  1. Für die Kartoffeln
  2. Kartoffeln waschen, gut abbürsten und mit Schale in einen großen Topf geben. Mit Wasser bedecken und das Salz hinzufügen. Kartoffeln zum Kochen bringen und ca. 20-25 Minuten kochen lassen.
  3. Für die Mojo Rojo werden zunächst Toastbrot, Knoblauch, Chili, Kreuzkümmelsamen, Pimentón und Salz püriert oder mit einem Mörser zerstampft. Dann werden Essig und Öl in einem dünnen Strahl hinzugegeben und untergerührt bzw. püriert. Die Mojo Verde wird nach dem selben Verfahren zubereitet.
  4. Nun sollten die Kartoffeln weich sein und man kann das meiste Wasser von den Kartoffeln abgießen, jedoch sollten ca. 250 ml Wasser im Topf zurück bleiben. Den Topf mit den Kartoffeln nun wieder auf den Herd stellen und die Kartoffeln nun bei niedriger Hitze und ständigem Rühren weiter garen. So kann das restliche Wasser verdampfen und die typische Salzkruste entsteht rund um die Kartoffeln. Hinweis: Auch am Topf setzt sich die Salzkruste ab, das ist aber nicht schlimm. Die Kartoffeln werden so lange gegart (ca. 5-8 Minuten), bis sei leicht runzelig werden.
  5. Die Kartoffeln können nun mit der Mojo Rojo und der Mojo Verde serviert werden.
Schätze aus meiner Küche https://schaetzeausmeinerkueche.de/

Für einen Tapas-Abend passen zu den kanarischen Runzelkartoffeln außerdem noch Champiñones al ajillo, Andalusische Gazpacho, Croquetas de Jamón, Pinchos Morunos, Dátiles en bacón, Spanische Tomatencreme (Salmorejo), Pimientos a la marineraQueso Manchego con miel und Aioli.

Lasst es euch schmecken!