Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR AEG]

Heute habe ich ein wunderbar frühlingshaftes Rezept für euch. Inspiriert von der AEG Taste Academy in Nürnberg, die letztes Wochenende stattgefunden hat, zeige ich euch heute mein Rezept für Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Auch nach einem halben Jahr sind wir immer noch total happy mit unserer AEG Combo Hob. Das Kochen macht einfach Spaß und ein großer Vorteil ist es, bei der Zubereitung mehrerer Komponenten für ein Gericht, die Temperaturen mithilfe von Induktion einfach gezielt und exakt einstellen zu können. Für das heutige Rezept werden auch zwei Kochfelder benötigt, eine für den Tunfisch und eine für die Miso-Zitronen-Beurre Blanc. Und sobald ich mehrere Kochfelder im Einsatz habe, schalte ich auch den Dunstabzug ein.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Combo-Hob AEG Tuna-Tataki

In meinem letzten Post, in dem ich euch die Combo Hob von AEG vorgestellt habe, hatte ich ja schon erwähnt, dass ich anfangs etwas skeptisch war. Skeptisch, ob der Dunstabzug auch wirklich so funktioniert und die Dämpfe und Gerüche abzieht. Aber es funktioniert wunderbar auch bei geringer Abzugsstufe. Vor allem wenn man den Dunstabzug gleich zu Beginn einschaltet, wird der Dampf unmittelbar zur Mitte geleitet und sofort abgezogen. Da wir eine große Küche haben, die direkt mit dem Wohnzimmer verbunden ist, ist das ideal.

Combo-Hob AEG Tuna-Tataki

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Und nun zum heutigen Rezept für das Tuna-Tataki. Wir sind ja mitten in der Spargel-Saison und dieses Jahr stehe ich total auf grünen Spargel. Den finde ich einfach praktisch, denn man muss ihn nicht groß schälen und kann ihn auf ganz verschieden zubereiten. Am liebsten mag ich ihn als gebackenen Spargel mit etwas Butter, Salz und Pfeffer verfeinert aus dem Ofen. Oder frisch vom Grill, da schmeckt er auch köstlich und bekommt nochmal ein kräftigeres Aroma. Natürlich könnt ihr den Spargel für dieses Gericht auch ganz klassisch in Salzwasser mit einem Spritzer oder einer Scheibe Zitrone kochen. Das schmeckt auch super.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Habt ihr schon mal Tuna-Tataki gegessen? Dafür benötigt ihr einen ganz frischen Tunfisch in Sashimi-Qualität. Das Besondere am Tataki ist, dass der Fisch an der Außenseite kurz scharf angebraten wird, im Inneren bleibt er aber roh. Zusammen mit etwas Sojasauce und Sesam und der köstlichen Miso-Zitronen-Beurre Blanc schmeckt der Tunfisch einfach wunderbar. Mit diesem Gericht zaubert ihr eine edle, frühlingshafte Vorspeise – vielleicht perfekt für euren nächsten Abend mit Freunden oder der Familie?

Tuna-Tataki

Tuna-Tataki

Bei der Miso-Zitronen-Beurre Blanc müsst ihr genau drei Tipps beachten, damit sie perfekt gelingt:
Verwendet wirklich eiskalte Butter, denn sonst bekommt ihr keine schöne Bindung in der Sauce. Legt die Butter dafür gerne kurz ins Gefrierfach. Sobald ihr damit beginnt die Butter einzurühren, dürft ihr die Sauce keinesfalls mehr aufkochen. Sonst erhitzt ihr die Butter und dadurch wird die Bindung der Sauce zerstört. Bereitet die Sauce unmittelbar vor dem Servieren der Speise zu, denn wenn die Sauce etwas länger steht, trennen sich die einzelnen Komponenten und die Sauce wird fest.

Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc

Rezept für Tuna-Tataki mit grünem Spargel und Miso-Zitronen-Beurre Blanc
Für 4 Personen

400 g Tunfischfilet (Sashimi-Qualität)
2 EL Sojasauce 
1 El Sesamöl
800 g grünen Spargel
2 TL Butter

1 TL Sesamöl
1 Schalotte
1 TL Butter

200 ml Weißwein
2 EL Noilly Prat
Saft von 1/2 Zitrone
1 EL helle Miso-Paste
150 g eiskalte Butter
2 EL gerösteten Sesam
Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Den Tunfisch in Sojasauce und Sesamöl marinieren. 
Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Spargel in eine eingefettete ofenfeste Form geben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und 2 TL Butter in Flöckchen auf dem Spargel verteilen. Den Spargel im Ofen (Mitte) ca. 20 Minuten backen. 
Währenddessen die Miso-Zitronen-Beurre Blanc zubereiten. Dafür die Schalotte abziehen, fein würfeln und in einem kleinen Topf in 1 TL Butter glasig dünsten. Mit Weißwein, Noilly Prat und Zitronensaft ablöschen. Die Miso-Paste einrühren, etwa 5-7 Minuten leicht köcheln lassen und auf die Hälfte reduzieren lassen. Durch ein feines Sieb geben und im Topf erneut einmal aufkochen lassen. Die eiskalte Butter in kleinen Stücken mit dem Schneebesen unterrühren. Die Sauce darf nun nicht mehr aufgekocht werden. Die fertige Beurre Blanc mit etwas Salz und nach Belieben Zitronensaft abschmecken. 
Für das Tuna-Tataki den Tunfisch trocken tupfen. Eine beschichtete Pfanne oder Grillpfanne erhitzen und den Tunfisch im Sesamöl auf jeder Seite ca. 1 Minute anbraten. Der Tunfisch bleibt im Inneren roh. 
Tunfisch in dünne Scheiben schneiden und mit dem Spargel und der Miso-Zitronen-Beurre-Blanc und etwas geröstetem Sesam anrichten. 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit AEG entstanden. Vielen Dank für die köstliche Zusammenarbeit.

Zitronen Ricotta Ravioli mit Thymian

Wie ihr ja vielleicht schon gemerkt habt, drehe ich am Wochenende gerne meine große Einkaufsrunde…
Los geht’s auf dem Pasinger Viktualienmarkt. Dort hole ich an meinem Lieblingsstand frisches Gemüse, Salat und kleine Kräutersträußerl, die uns dann für die kommende Woche reichen und mit denen wir unser Essen verfeinern. Direkt gegenüber gibt es frische Eier vom Bio-Bauern. Wenn ich etwas mehr Zeit habe, stelle ich mich auch noch im kleinen Käseladen Käse Abt an. Gestern habe ich weichen Ricotta gekauft.
Danach geht es weiter zur Hofpfisterei, unsere Samstagsbestellung abholen. Ich liebe das Mini-Dinkel-Vollkornbrot. Mit etwas Frischkäse und ein paar Cocktailtomaten ist es wirklich traumhaft lecker und mehr braucht es oft zum Frühstück bei mir dann nicht.
Weiter geht’s zum Metzger und dann seit ein paar Wochen noch zu einem tollen Stand, der Antipasti und frische Brotaufstriche verkauft. Gestern habe ich dort zugeschlagen: ein Fladenbrot, halbgetrocknete Tomaten, Oktopussalat (für Herrn S.), zwei Aufstriche, eingelegte Oliven und Artischocken und ein kleines Päckchen Baklava… sooo lecker!
Mit den feinen Sachen, die ich gestern gekauft habe, habe ich dann gestern und heute unser Essen zubereitet.

Zitronen Ricotta Ravioli mit Thymian

Heute ist es so grau draußen und ich wollte uns zum Mittagessen ein bisschen Sonne und Frühlingsgefühle auf den Teller zaubern. Ein Glück, dass ich Ricotta, frischen Thymian, Bio-Zitronen und Cocktailtomaten gekauft habe. Etwas frischen Nudelteig hatte ich auch noch im Kühlschrank und dann war sofort klar: ich mache Zitronen Ricotta Ravioli mit Thymian.

Die Ricottacreme ist schnell zusammen gerührt und mit frischem Nudelteig sind die Ravioli blitzschnell fertig.
Dazu braucht es dann keine Sauce mehr, es schmeckt super lecker mit ein paar Tropfen feinstem (guten!) Olivenöl.

Zitronen Ricotta Ravioli mit Thymian

Zitronen Ricotta Ravioli mit Thymian
für 2 Portionen
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
8 min
Gesamtzeit
30 min
Zubereitungszeit
20 min
Koch-/Backzeit
8 min
Gesamtzeit
30 min
Zutaten
  1. 125 g Ricotta
  2. 3 TL Zitronensaft
  3. 1 TL Zitronenschale, frisch gerieben (Bio-Zitrone)
  4. 3 Zweige Thymian, gehackt
  5. Salz
  6. frisch gemahlener Pfeffer
  7. 200-250 g frischer Nudelteig (z.B. von Bürger)
  8. gutes Olivenöl
  9. ein paar Kirschtomaten
  10. Thymian zum Garnieren
Zubereitung
  1. Für die Füllung
  2. Ricotta, Zitronensaft, Zitronenschale und Thymian in einer Schüssel verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Nudelteig in zwei gleichgroße, lange Streifen schneiden. Die Streifen sollten ca. 10 cm breit sein. Einen Nudelteigstreifen an den Rändern mit etwas kaltem Wasser bestreichen. Die Füllung in kleinen Häufchen auf dem Nudelteig verteilen. Den anderen Teigstreifen ebenfalls an den Rändern mit etwas Wasser bestreichen, darüber legen und gut andrücken. Mit einem Raviolistempel oder einem Teigrädchen in einzelne Ravioli schneiden.
  4. Die Ravioli in einem großen Topf in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten al dente kochen.
  5. Die Ravioli anschließend mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und auf Tellern mit einigen Tropfen Olivenöl, frischen Thymianblättchen und Kirschtomaten servieren.
Schätze aus meiner Küche https://schaetzeausmeinerkueche.de/

Viel Spaß beim Kochen und morgen einen guten Wochenstart! ♥