Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

[DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG FÜR PICK]

Steht euer Weihnachtsmenü für die Feiertage schon? Falls nicht, habe ich hier noch eine feine Vorspeise für euch. Mein Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar ist ohne großen Aufwand und schnell zubereitet. Mit nur wenigen Zutaten habt ihr eine wunderbare, farbenfrohe Vorspeise für das Festtagsmenü. Alles was ihr tun müsst, ist die leckere PICK Original Ungarische Salami hauchdünn aufschneiden und aus Fenchel, Süßzwiebel und Orange ein feines Tatar zubereiten. Klingt gut oder?

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-TatarSalami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Die PICK Original Ungarische Salami zählt unter Feinschmeckern zu den Klassikern und somit auch zu den beliebtesten Salamiprodukten. Und genau deshalb eignet sich diese Salami auch hervorragend als Vorspeise, denn mit ihrem tollen Geschmack und der einzigartigen Rauchnote passt diese Salami ideal zu einer edlen Vorspeise. Hauchdünn in Scheiben gehobelt, zergeht die feine Salami nahezu auf der Zunge und harmoniert geschmacklich super mit dem frischen Fenchel-Orangen-Tatar. Die Kunst bei dieser Vorspeise ist es, die Salami in möglichst dünne Scheiben zu schneiden bzw. hobeln. Am besten gelingt das mit einer Aufschnittmaschine. Natürlich steht ein solches Gerät nicht in jeder Küche, deshalb fragt doch einfach mal in eurem Supermarkt an der Wursttheke (in großen, gut sortierten Supermärkten wird dort die PICK Salami geführt) nach, die schneiden sie euch sicher gerne dünn auf.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-TatarSalami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Die Kombination aus Fenchel und Orange kennt man vielleicht von winterlichen Salaten. Der herbe Fenchel passt toll zur süßen Orange. Achtet hier auf wirklich süße Orangen mit festem Fruchtfleisch, damit euch das Tatar nicht zu bitter wird und es schön fest bleibt. Für das Tatar habe ich eine milde Süßzwiebel verwendet, ihr könnt aber gerne auch die leicht rosafarbene Roscoffzwiebel oder milde, kleine Schalotten verwenden. Wer rohe Zwiebeln nicht so gerne mag, lässt sie einfach weg. Das Tatar schmeckt trotzdem wunderbar!

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Ihr könnt das Tatar ganz nach Belieben anrichten. Für viele Personen eignet es sich am besten, das Tatar auf kleinen Tellern als Vorspeisenportionen anzurichten. Wird mit wenigen Personen gegessen, wirkt es optisch schöner, wenn ihr eine große Platte zubereitet und sich dann jeder nach Lust und Laune daran bedienen kann. Zu dieser feinen Vorspeise schmeckt ein leichter Weißwein hervorragend.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar

Und hier kommt das Rezept für das Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischer Salami und Fenchel-Orangen-Tatar.

Salami Carpaccio von der PICK Original Ungarischen Salami mit Fenchel-Orangen-Tatar
 
Zutaten
  • Zutaten für 4 Personen
  • 1 PICK Original Ungarische Salami
  • 2 mittelgroße Fenchelknollen
  • 2 Orangen
  • ¼ Süßzwiebel
  • 5 EL Olivenöl
  • 3 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
Zubereitung
  1. Die weiße Haut der Salami abziehen und die Salami in 32 dünne Scheiben, wahlweise mit einem sehr scharfen Messer oder mit der Aufschnittmaschine schneiden.
  2. Je acht Scheiben locker auf einem Teller zu einem Carpaccio auslegen.
  3. Für das Fenchel-Orangen-Tatar die Fenchelknollen waschen, halbieren und den hölzernen Strunk herausschneiden. Fenchel samt Grün zunächst in dünne Scheiben, dann in Würfel schneiden. Fenchel in eine Schüssel geben.
  4. Die Orangen mit einem scharfen Messer so schälen, dass die weiße Haut vollständig entfernt wird. Nun die einzelnen Orangenfilets mit zwischen den Trennhäuten herausschneiden, dabei den Orangensaft auffangen. Die Orangenfilets in Würfel schneiden und zum Fenchel geben.
  5. Die Süßzwiebel schälen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. 2 EL Olivenöl dazugeben und alles gut umrühren. Das Tatar mit einer Prise Zucker, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
  6. Das Tatar mittig auf das Carpaccio geben.
  7. Das restliche Olivenöl mit dem Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer kräftig verrühren und über das Tatar und das Carpaccio träufeln.
 

Na? Seid ihr auf den Salamigeschmack gekommen? Dann probiert doch auch mein Winterliches Surf & Turf Risotto mit PICK Original Ungarischer Salami und Zander aus.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit PICK entstanden. Herzlichen Dank für diese köstliche Zusammenarbeit. 

Insalata di pulpo

Heute möchte ich euch ein feines Gericht vorstellen, das sich super als leichtes Sommer-Abendessen macht. Mit diesem herrlichen Salat holen wir uns das Urlaubs-Feeling direkt auf den Teller, denn hier trifft aromatisches Gemüse auf einen mediterran marinierten Oktopus. Diese Kombination haben wir in unserem neuen Pasinger Pumpenwerk kennen und lieben gelernt. Nach dem wir uns diesen sommerlichen Salat ein paar Mal dort bestellt hatten, wagte ich mich zu Hause selbst an die Zubereitung. Der Zeitpunkt war denkbar günstig, denn in der Metro bekam ich letztes Wochenende super frischen Oktopus! ;-)

Oktopussalat Insalata di Pulpo

Zugegeben, dieser Salat braucht ein bisschen Zeit. Ihr könnt ihn aber super am Tag vorbereiten und dann am Abend kalt genießen. Wenn Oktopus und Gemüse einige Stunden in der Marinade ziehen können, schmeckt’s umso besser. Die Grundlage des Salates besteht aus verschiedenem Gemüse. Wir haben uns für Paprika, Fenchel und Möhren entschieden. Ihr könnt ihn aber auch mit ausschließlich mediterranem Gemüse, wie Zucchini, Aubergine und Paprika zubereiten oder noch ein paar Tomaten oder Gurken untermischen – ganz nach eurem Geschmack. Auch für den Garpunkt des Gemüses gibt’s keine Faustregel. Wir haben das Gemüse eine ganze Weile in Brühe und Wein gegart. Man kann es aber auch eher knackig zubereiten.

Und nun zum Oktopus. Super wichtig: FRISCHE! Es führt kein Weg daran vorbei, frischen Oktopus zu nehmen. Er sollte frisch riechen und eine glatte, glänzende Haut haben. Nur bei solch einem Exemplar könnt ihr euch sicher sein, dass ihr den vollen Geschmack, absolute Frische und kein zähes Fleisch bekommt. Denn nicht’s ist schlimmer, als auf zähem Oktopus rum zu kauen. ;-)
Am besten schaut ihr bei dem Fischhändler eures Vertrauens nach und fragt nach einem schönen Oktopus. Vielleicht habt ihr Glück und er entfernt euch gleich das Kauwerkzeug. Dann könnt ihr zu Hause gleich los legen.

Wenn ihr ein schönes Exemplar ergattert habt, bereitet ihr den Oktopussalat am besten noch am selben Tag zu. Notfalls könnt ihr den Oktopus auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dazu den Oktopus aus der Plastikfolie oder Verpackung nehmen, in eine Schüssel legen und mit einem Teller abdecken.

Insalata di Pulpo

Für 2-3 Personen
600 g Oktopus, frisch (es werden der Rumpf, sowie die Fangarme verarbeitet)
1/2 Fenchelknolle
4 kleine Möhren
1/2 rote Paprikaschote
1/2 gelbe Paprikaschote
eine Hand voll Rucola
2 Stängel Petersilie
1 Knoblauchzehe
6 EL Olivenöl
nach Belieben etwas Chili
Salz
Pfeffer
1 Lorbeerblatt
100 ml Weißwein
250-350 ml Gemüsebrühe
1/2 Zitrone

Den Oktopus gut waschen, säubern und trocken tupfen. Einen großen Topf mit reichlich Wasser zum Kochen bringen. Etwas Salz, das Lorbeerblatt und 50 ml Weißwein hinzufügen und den Oktopus im Ganzen darin ca. 60 Minuten kochen. Das Salzwasser sollte ganz leicht köcheln, besser noch sieden. Der Oktopus ist fertig gegart, wenn man eine Gabel ganz einfach einstechen und wieder heraus ziehen kann. Den Oktopus aus dem Wasser holen und in einem Sieb auskühlen lassen. Nun muss die lilafarbene Haut abgezogen werden. Dann kann man ihn in mundgerechte Stücke schneiden.

Während der Oktopus gekocht wird, kann man das Gemüse zubereiten.
Herfür die Fenchelknolle putzen und in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Die Paprikaschoten waschen und in Rauten schneiden. Die Möhren waschen, schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Rucola waschen und gut abtropfen lassen. 1 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Fenchelstreifen, Paprikastreifen und Möhrenscheiben darin glasig andünsten. Nach ca. 5 Minuten das Gemüse mit einem Schuss Gemüsebrühe und dem restlichen Wein ablöschen. Die Flüssigkeit einkochen lassen und erneut Gemüsebrühe dazugießen und einkochen lassen, bis das Gemüse den gewünschten Garpunkt erreicht hat. Es sollte weich, aber dennoch etwas bissfest sein. Die Pfanne mit dem Gemüse vom Herd ziehen, 2 EL Brühe darüber gießen und das Gemüse auskühlen lassen.

Für die Marinade, die Petersilienblätter waschen, trocken schütteln und mit der Knoblauchzehe und 5 EL Olivenöl zu einer cremigen Marinade pürieren. Die Marinade mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Wunsch auch etwas Zitronensaft hinzufügen.

Die Oktopusstücke in die Pfanne mit dem kalten Gemüse geben, die Marinade und den Rucola dazu geben und alles gut vermischen. Den Salat mit etwas Zitronensaft und Olivenöl beträufeln und auf einer großen Platte servieren. Dazu schmeckt ein frisches Baguette.

Eure ♥
Marie